© 1

Get The F*ck Out Of My House

UFA Show & Factual • Doku & Factual • ProSieben • 2018

Bei „Get The F*ck Out Of My House“ leben 100 Menschen gemeinsam in einem Haus. Wer es als Letzter verlässt, gewinnt 100.000 Euro. Die Herausforderung: Das Haus bietet nur Platz für eine Kleinfamilie. Zu wenig Wohnraum, zu wenige Schlafmöglichkeiten, zu wenig Platz für Lebensmittel und deren Zubereitung, zu wenige Waschgelegenheiten – Unser Reality-Format verlangt dem Alltag der Kandidaten alles ab. Ihr Zusammenleben wird rund und um die Uhr von Kameras beobachtet. Sie müssen sich an Hausregeln halten und sich bei Spielen beweisen. Wer ist Teamplayer, wer Stratege? Wer gibt vorzeitig auf? Und wer wird das Haus als Letzter und damit als Sieger verlassen?

Get The F*ck Out Of My House - Staffel 1 Toggle

Nach 4 Wochen Hunger, Platzmangel und fehlender Privatsphäre kämpften am 1. Februar die letzten 13 Kandidaten im großen Finale um den Sieg. Durch eigenes Rausvoten und verschiedene Spiele standen schnell die letzten 3 Kandidaten fest. Noch genau zwei Spiele mussten sie meistern, um die 100.000 Euro zu gewinnen.
Im ersten Spiel galt es, aus einer jede Menge Kleingeld, innerhalb von 4 Minuten 7,77 Euro in ein Sparschwein zu stecken. Simon und Oliver behielten die Nerven und zählten das Geld ganz genau. Nur Jens verzählte sich und suchte nur 6,81 Euro zusammen – er musste das Haus verlassen.

Am Ende entschied eine einzige Münze über den Sieg von „Get the F*ck out of my House“. Die beiden Finalisten mussten durch Pusten die Münze auf die andere Seite drehen. Nur ganz knapp hatte Oliver die Nase vorn und holte sich den Sieg! Er durfte mit dem Satz „Baby, Get the F*ck out of my House!“ Simon aus dem Haus schicken und gewann so die langersehnten 100.000 Euro!

„Get The F*ck Out Of My House“ ist eine Produktion von UFA SHOW & FACTUAL im Auftrag von ProSieben.

Oliver gewinnt 100.000 Euro
© 2
Oliver gewinnt 100.000 Euro
Simon verliert ganz knapp und muss das Haus verlassen.
© 2
Simon verliert ganz knapp und muss das Haus verlassen.

Get The F*ck Out Of My House - Staffel 2 Toggle

Die von UFA SHOW & FACTUAL produzierte Reality-Show „Get The F*ck Out Of My House“ startete am 9. April um 20:15 Uhr auf ProSieben in die zweite Runde! In der neuen Staffel ziehen 100 Kandidaten in ein kleines Einfamilienhaus mit nur 63 Quadratmetern Wohnfläche. Mit dabei sind außerdem eine Handvoll Promis – wie Musiker Martin Kesici und Reality-TV-Star Natalia Osada. Moderiert wird die Reality-Show von Jana Julie Kilka und Thore Schölermann.

Uli Zahn, Executive Producer & Head of Reality/Factual, UFA SHOW & FACTUAL: „Jetzt wird es richtig eng im Haus! Die Kandidaten müssen auf nur 63 Quadratmetern ihr Durchhaltevermögen unter Beweis stellen und damit nicht genug – auch unsere prominenten Kandidaten sorgen für viel Gesprächsstoff im Haus.“

Bei „Get The F*ck Out Of My House“ ziehen 100 völlig fremde Menschen in ein Haus. Der Clou: Größe und Ausstattung des Hauses sind nur für eine einzige Familie gedacht. Der Kandidat, der das Haus nach vier Wochen als Letzter verlässt, gewinnt 100.000 Euro. Die Show startete im Januar 2018 erstmals in Deutschland.

Auch in der 2. Staffel gilt: Die Haustür ist zu keinem Zeitpunkt verschlossen – die Kandidaten können jederzeit ausziehen! Wer allerdings das Haus verlässt, ist raus aus dem Spiel!

„Get The F*ck Out Of My House“ ist eine Produktion von UFA SHOW & FACTUAL im Auftrag von ProSieben.

Die 2. Staffel ist ab Dienstag, 9. April 2019 um 20:15 Uhr, immer dienstags auf ProSieben zu sehen.

© 3

Produktionsfacts

Executive Producer

Uli Zahn

Producer

Nicole Pagel
Fabian Jedamzik

Produktionsleitung

Frank Krämer

Abspann abspielen Abspann anhalten
Bei uns gibt’s Cookies

Um Dir einen optimalen Service auf unserer Webseite zu bieten, verwenden wir Cookies  zur Verbesserung der Funktionalität sowie zu Analysezwecken. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Details zu den eingesetzten Cookies, ihrer Verwendung und zur Änderung der Cookie-Einstellungen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.