Hartz und herzlich - Rückkehr in die Benz-Baracken
Simone mit Tochter Saskia
© 1

Hartz und herzlich

UFA SHOW & FACTUAL • Doku & Factual • RTLZWEI

Die erfolgreiche Sozialreportage „Hartz und herzlich“ dokumentiert den Alltag von Menschen, die von der Gesellschaft vergessen wurden. Über mehrere Monate begleiten die Teams der UFA SHOW & FACTUAL die Bewohner bei ihrem harten und entbehrungsreichen Alltag. Glaubwürdig und authentisch, sehr nah dran und ohne dramaturgische Zuspitzung. Bei „Hartz und herzlich“ gibt es viele beklemmende Momente, aber auch immer wieder Herzlichkeit mit einer großen Portion Humor.

Gedreht wurde bisher in den Plattenbauten von Bitterfeld-Wolfen, in der Eisenbahnsiedlung in Duisburg, in den Benz-Baracken von Mannheim, am Blockmacherring von Rostock, in Salzgitter-Lebenstedt, im Winzler Viertel von Pirmasens, in Niedergörsdorf im Stadtteil Altes Lager und in Bergheim.

Hartz und herzlich in der Primetime

Hartz und herzlich - Bergheim Toggle

© 2
© 2

In drei neuen Folgen widmet sich „Hartz und herzlich“ der ehemaligen Braunkohlehochburg Bergheim. Der dreißig Kilometer von Köln entfernte Ort entwickelte sich über die vergangenen Jahre zum sozialen Brennpunkt, einige der 62.000 Einwohner kämpfen mit den Folgen der Armut. Die Sozialreportage wirft einen Blick auf die Stadt und zeigt den Alltag von Bürgern am Rande des Existenzminimums. Start der Reihe ist am Dienstag, 28. April 2020, um 20:15 Uhr bei RTLZWEI.

Die Stadt, nur dreißig Kilometer westlich der rheinischen Metropole, war einst die Hochburg der Braunkohle. Doch mittlerweile sind 6 % der 62.000 Einwohner arbeitslos, manche von ihnen bereits seit Jahren.

Einer davon ist Mario. Der 51-Jährige ist vor acht Monaten an Lymphdrüsenkrebs erkrankt. Doch er kämpft nicht nur mit der schweren Krankheit, sondern auch mit dem Jobcenter: Der ehemalige Selbstständige musste seine Arbeit aufgrund der Krebserkrankung aufgeben, sein Antrag auf Hartz IV ist dennoch nicht bewilligt. Täglich steigt der finanzielle Druck, der seine Frau Rosa und ihn belastet. Um über die Runden zu kommen, musste sich das Paar bereits mehrere Tausend Euro leihen.

Auch die 21-jährige Dilara plagen Geldsorgen. Seitdem sie vom Vater ihrer zwei Söhne nur wenige Tage vor der Geburt ihres Jüngsten sitzen gelassen wurde, kümmert sie sich allein um ihre Kinder. Als Vollzeit-Mama des zweijährigen Issa und sechs Monate alten Noah kann Dilara zurzeit nicht arbeiten. Sie ist deshalb auf finanzielle Unterstützung vom Staat angewiesen. Doch am Zahltag ist kein Geld vom Jobcenter eingegangen. Wie soll die alleinerziehende Mutter nun ihre Rechnungen bezahlen?

Hartz und herzlich - Die Blöcke aus Rostock Groß Klein Toggle

 „Hartz und herzlich“ kehrt nach Rostock zurück

„Hartz und herzlich – Die Blöcke von Rostock Groß Klein“ kehrt am 07. Januar um 20:15 Uhr nach Rostock Groß-Klein zurück. In drei neuen Folgen wird die Frage geklärt, was sich seit der Ausstrahlung im Frühjahr 2018 bei den Bewohnern verändert hat. Neben neuen Gesichtern gibt es auch ein Wiedersehen mit alten Bekannten, so auch mit Manja und Martin. Das Paar, das 16 Jahre Altersunterschied trennt, möchte nun endlich heiraten. Bereits vor zwei Jahren verlobten sie sich, konnten den Weg zum Traualtar jedoch aufgrund eines Gefängnisaufenthalts nicht gehen. Nun wurde Martin aus der Haft entlassen und ist fest entschlossen, Manja endlich zu heiraten.

Von Herbst bis Winter 2018 waren die Kamerateams regelmäßig vor Ort und begleiten die Anwohner in ihrem Alltag.

Die neuen Folgen aus Rostock Groß-Klein laufen am 07. Januar, 14. Januar und am 21. Januar, jeweils um 20:15 Uhr auf RTLZWEI.

Hartz und herzlich – Niedergörsdorf – Altes Lager Toggle

In drei Folgen widmet sich die von UFA SHOW & FACTUAL produzierte Sozialreportage „Hartz und herzlich“ dem Stadtteil „Altes Lager“ in Niedergörsdorf und lässt Anwohner zu Wort kommen, die am Rande des Existenzminimums leben. Entstanden sind erschütternde Einblicke, aber auch emotionale Momente voller Herzlichkeit.

© 2
© 2

Die Gemeinde im brandenburgischen Landkreis Teltow-Fläming zählt 1.600 Menschen, die keiner festen Arbeit nachgehen. Von Sommerende 2019 bis in den frühen Winter haben Kamerateams Anwohner begleitet, um ein realistisches Abbild ihrer Lebensrealität zu zeichnen.

Eine von ihnen ist die 25-Jährige Franziska, die sehr unter der Trennung von ihren Kindern leidet. Das Jugendamt nahm ihre beiden Söhne vor wenigen Monaten in Obhut. Neben der emotionalen Ausnahmesituation belastet das auch die Familienkasse: Ohne Kinder muss Franziska mit dem Hartz-IV-Regelsatz von 424 Euro auskommen. Auch ihr Freund Patrick, Vater des jüngsten Kindes, kann sie finanziell nicht unterstützen – aufgrund mehrerer versäumter Termine beim Jobcenter wird er mittlerweile sanktioniert.

Der 49-Jährige Totti lebt seit seinem 18. Lebensjahr als Frührentner. Eine Sozialbetreuerin teilt ihm die knappen finanziellen Mittel ein, jeden Freitag erhält er 60 Euro für die kommende Woche. Einen Großteil seines Geldes setzt Totti in Alkohol um. Die Sucht hat sein Leben im Griff, sein Haushalt verwahrlost. Der Frührentner ist dadurch auf die Hilfe von Rainer und Kathrin angewiesen, die zurück ins „Alte Lager“ gezogen sind, weil sie den herzlichen Kontakt zu ihren Freunden nie verloren haben.

Produziert wird „Hartz und herzlich“ von der UFA SHOW & FACTUAL GmbH.

Sendestart: Dienstag, 29. Oktober 2019, um 20:15 Uhr

Hartz und herzlich – Das Winzler Viertel von Pirmasens Toggle

Pirmasens in der Westpfalz: Die Stadt fertigte in den Siebzigerjahren einst 40 % aller in Deutschland verkauften Schuhe. Damals stand ein Job in einer der vielen Fabriken für Wohlstand und Aufstieg. Heute kämpft kaum eine andere Stadt in Deutschland so stark mit Strukturwandel und Problemen: Jedes dritte Kind lebt von Hartz IV, die Arbeitslosenquote liegt bei 11 % und die Lebenserwartung unter dem bundesdeutschen Durchschnitt.

 

© 3

Patricia (42) ist seit 19 Jahren ohne Arbeit und lebt vom Amt. Doch die Sozialleistungen werden der gelernten Hauswirtschafterin nun gestrichen, denn ihr Mann Patrick (31) verdient als LKW-Fahrer zu viel. Das gekürzte Einkommen treibt das Paar an den Rand des Ruins und gefährdet ihre Ehe.

Wie man mit wenig auskommen muss, weiß Jo. Der 20-Jährige lebt seit vier Jahren auf der Straße und erhält vom Amt keine Unterstützung, da er noch zu jung ist. Zuflucht findet er im örtlichen Obdachlosenheim, doch dem gebürtigen Mainzer droht der Rauswurf.

Mit staatlicher Hilfe hat auch Cindy (31) abgeschlossen. Das Jugendamt hat ihr vor zwei Jahren ihre Töchter entzogen, seitdem ist sie traumatisiert und kann das Jugendamt kaum noch betreten. Die Langzeitarbeitslose plagen zudem große Sorgen: Sie ist mit dem dritten Kind schwanger und fürchtet, dass auch dieses in Obhut genommen wird.

Die „Schuhstadt“ Pirmasens stand in den Siebzigerjahren für Wohlstand und Aufschwung. Doch mittlerweile kämpft kaum eine Bundesdeutsche Stadt so sehr mit dem Strukturwandel wie der Ort in der Westpfalz. Kamerateams haben Bewohner des Winzler Viertels von Sommer bis Winter 2018 begleitet und ein bewegendes Bild der einstigen Vorzeigeregion gezeichnet.

Ausstrahlung: Ab Dienstag, 14. Mai 2019, um 20:15 Uhr bei RTL II.

Hartz und herzlich – Rückkehr in die Benz-Baracken 2019 Toggle

Die RTL II-Sozialreportage „Hartz und herzlich“ kehrt ein zweites Mal in die Mannheimer Benz-Baracken zurück. Bereits 2017 begleitete die Dokumentation die Bewohner des bekannten Wohnblocks und sorgte damit für Aufsehen. Nun gibt es ein Wiedersehen mit Dagmar, Elvis und Beate. Was hat sich seitdem für sie verändert?

© 4
© 4

Die viel beachtete Sozialreportage begleitete Bewohner bei ihrem harten und entbehrungsreichen Alltag – und hinterließ bleibenden Eindruck. Nun kehrt die Reportage nach Mannheim zurück und zeigt, was sich seitdem in den Benz-Baracken verändert hat.

Wiedersehen mit Dagmar: Die gute Seele der Siedlung wohnt weiterhin alleine in einem kleinen Haus. Mit Wehmut beobachtet sie, wie ihre alte Arbeitsstätte, der Kiosk, abgerissen wird. 15 Jahre arbeitete sie dort um ihr niedriges Einkommen aufzubessern. Das wenige Geld fällt nun weg.

Für Elvis und Ehefrau Katrin steht ein Umzug an. Das Paar mit sieben Kindern bekommt eine neue Wohnung zugeteilt und hat endlich ein eigenes Schlafzimmer. Die neunköpfige Familie packt kurzerhand ihr Hab und Gut in Säcke und fährt es mit einem Bollerwagen zu ihrem neuen Zuhause. Die dortige Renovierung wird für Elvis jedoch zur Geduldsprobe.

Für die Produktion der dreiteiligen Reihe waren Kamerateams von Spätsommer 2018 bis Ende Januar 2019 täglich vor Ort in Mannheim.

Ausstrahlung: Ab Dienstag, 26. März 2019, um 20:15 Uhr bei RTL II

Hartz und herzlich – Salzgitter-Lebenstedt Toggle

„Hartz und herzlich“ widmet sich der niedersächsischen Stadt Salzgitter. Im und um den Stadtteil Lebenstedt sind über 5.000 Menschen ohne feste Arbeit, 9,4 % beträgt laut Agentur für Arbeit die Arbeitslosenquote in Salzgitter. Vier Monate waren unsere Kamerateams in Salzgitter-Lebenstedt vor Ort und begleiteten die Anwohner von Anfang 2018 bis in den Frühsommer. Das Leben der Hartz-IV-Empfänger vor Ort ist hart und verlangt viele Entbehrungen. Trotzdem kämpfen sich die Menschen zurück.

© 3

Eine von ihnen ist Ute (36). Die alleinerziehende Mutter von zwei Kindern lebt seit acht Jahren von finanzieller Unterstützung. Ihr Einkommen reicht dabei nicht immer aus, um alle Kosten zu decken. Oft muss Ute mit Rechnungen jonglieren und immer wieder finanzielle Engpässe verkraften – auch zu Lasten der Kinder.

Die 18-jährige Claudia muss ihren Weg ins Berufsleben erst noch finden. Die Arbeitsuchende nimmt die Entbehrungen und Hürden durch Hartz IV mit Humor. Doch sie kann auch anders: Sie ist vorbestraft und auf Bewährung. Eine Anzeige ihres Ex-Freundes droht nun ihre guten Vorsätze zu Nichte zu machen.

Mathias und Norbert bewältigen das Leben mit Hartz IV gemeinsam – als beste Freunde. Norbert fühlt sich von der Gesellschaft ausgeschlossen, will nach drei Jahren Arbeitslosigkeit wieder in den Beruf zurückfinden. Derweil hat Mathias gesundheitliche Probleme und kämpft mit seiner Diabetes.

Ausstrahlung: Ab Dienstag, 4. September 2018, um 20:15 Uhr bei RTL II.

Hartz und herzlich – Der Blockmacherring von Rostock Toggle

Die über Monate produzierte RTL II-Reportage „Hartz und herzlich“ stellt in den neuen Folgen den Blockmacherring von Rostock in den Vordergrund. Die im Stadtteil „Groß Klein“ verortete Wohnsiedlung ist Heimat für tausende Menschen – viele von ihnen leben am Rande der Gesellschaft.

© 1

Unter ihnen sind Sandra und ihr Mann Tino. Beide kämpfen um ihre Kinder, die vor drei Jahren vom Jugendamt in Obhut genommen wurden. Der Grund war eine oft chaotische und nicht kindgerechte Haushaltsführung. Unter dem Verlust leiden die beiden Eltern sehr – und versuchen ihr Leben zu verändern.

Michaela ist Mutter von sechs Kindern und lebt in ständiger Angst. Ihr gewalttätiger Ex-Mann ist in der Vergangenheit mehrfach übergriffig geworden. Die Furcht, ihm zu begegnen, hinterlässt Spuren. Es fällt ihr zunehmend schwer, den Alltag für ihre Kinder zu regeln.

Die 16-Jährige Claudia ist an Mukoviszidose erkrankt. Ihre Mutter kümmert sich aufopferungsvoll um den Teenager und auch die Nachbarn im Blockmacherring nehmen großen Anteil an ihrem Schicksal. Zusammen unterstreichen sie: Die Lebensrealität am Rostocker Blockmacherring ist von Entbehrungen geprägt – dennoch stehen die Menschen eindrucksvoll zusammen.

Ausstrahlung: Dienstag, 29. Mai 2018, um 20:15 Uhr bei RTL II

Hartz und herzlich – Rückkehr in die Benz-Baracken 2018 Toggle

Vor einem Jahr warf „Hartz und herzlich“ einen viel beachteten Blick in die Mannheimer „Benz-Baracken“. Nun kehrt die RTL II-Sozialdokumentation zurück und trifft die Bewohner erneut.

© 1
© 3

Was hat sich seit der Ausstrahlung verändert? Wie geht es den Menschen heute? Und welche Probleme konnten gelöst werden? Die Reportage zeigt einen authentischen Eindruck der „Benz-Baracken“ von Mannheim. Die aufwändige Reportage fand letztes Jahr große Beachtung. Das Schicksal der Bewohner berührte viele Menschen und wühlte auf. Ein Jahr nach der Ausstrahlung gibt es nun ein Wiedersehen mit den Bewohnern: Petra und Marcus freuen sich über Familienzuwachs. Tochter Francesca hält die Hartz-IV-Empfänger auf Trab, doch die Familie muss nach wie vor mit wenig Geld auskommen. Zudem mussten die Eltern nach der Ausstrahlung im vorangegangenen Jahr viel Kritik einstecken. Petra und Marcus nehmen sich vor, ihr Leben zu verändern. Noch immer wohnt Dagmar neben ihnen. Die schwer lungenkranke Rentnerin beeindruckte viele mit ihrem Lebensmut und Kampfgeist. Das Holz für ihren Ofen hackte die 78-Jährige selbst. Damit sie im Winter nicht erneut frieren muss, bekommt sie Holz geschenkt. Doch auch sie fürchtet weiter um ihre Existenz: ihr Job im Kiosk ist in Gefahr. Ein Ort zum Wohlfühlen waren die „Benz-Baracken“ noch nie. Eine hohe Kriminalitätsrate und Arbeitslosenquote sind die bestimmenden Themen in der Siedlung. Die Lebensrealität der Menschen ist hart – dennoch stehen sie eindrucksvoll zusammen. Und zeigen nicht zuletzt viel Herzlichkeit.

Ausstrahlung der 3 Folgen: Ab Dienstag, 3. April 2018, um 20:15 Uhr bei RTL II

Hartz und herzlich – Die Plattenbauten von Bitterfeld-Wolfen Toggle

Die Sozialreportage „Hartz und Herzlich – Die Plattenbauten von Bitterfeld-Wolfen“ beleuchtet in drei neuen Episoden das Leben der Menschen in den ehemaligen Chemieparks. Nach der großen Resonanz auf die vorangegangenen Reportagen über die Eisenbahnsiedlung in Duisburg und die Benz-Baracken in Mannheim, steht nun einmal mehr der Alltag der Menschen im Vordergrund. Die Sozialdoku blickt über den Tellerrand und zeigt die, die von der Gesellschaft vergessen wurden.

© 4
© 1

Riesige Viertel mit turmhohen Wohnblöcken, Wohnraum für 50.000 Menschen: Bitterfeld-Wolfen war das Chemie-Zentrum der DDR und beherbergte tausende Arbeiter. Heute, Jahrzehnte nach dem Boom, stehen die Plattenbauten reihenweise leer und werden abgerissen. Die Heimat vieler Menschen erodiert.

In Scharen wurden Bitterfeld und Wolfen verlassen. Mittlerweile von so vielen, dass die beiden Landkreise 2007 fusionierten. Zwei Menschen, die geblieben sind, sind Yvonne und Pascal – beide seit Jahren arbeitslos. Das Leben ohne Geld stellt für sie und ihre vier Kinder eine tägliche Herausforderung dar, doch Yvonne ist clever: Sie versteht es, die staatlichen Hilfsangebote zu nutzen.

Auch Rainer und Gerhard, beide fast im Rentenalter, versuchen zwischen abgerissenen und bewohnten Plattenbauten über die Runden zu kommen. Während Gerhard sein Leben abwechslungsreich gestaltet, sucht Rainer Trost im Alkohol. Das Leben der Bewohner ist hart und von Entbehrungen geprägt. Obwohl die dortigen Wohnblöcke abgerissen werden und die Perspektiven in der strukturschwachen Region aussichtslos sind, ist viel Platz für Herzlichkeit und Nachbarschaftshilfe. Der Zusammenhalt in Bitterfeld-Wolfen ist groß und macht das Leben der Anwohner aus.

Mehrere Kamerateams waren vier Monate jeden Tag in Bitterfeld-Wolfen und haben die Anwohner von Winter bis Sommeranfang begleitet. Immer im Mittelpunkt: Das Geschehen in den Plattenbauten. Authentisch, auf Augenhöhe und ohne dramaturgische Zuspitzung zeigt die Sozialdokumentation das Leben in Bitterfeld-Wolfen.

Ausstrahlung: Ab Dienstag, den 12. September 2017 um 20:15 Uhr.

Hartz und herzlich – Die Benz-Baracken von Mannheim Toggle

Die sogenannten „Benz-Baracken“ im Mannheimer Stadtteil Waldhof gehören seit Jahrzehnten zu den sozialen Brennpunkten der Stadt. Gleich nebenan baut Mercedes Benz Dieselmotoren für LKW und Omnibusse, daher stammt der Name für die dreigeschossigen Häuserblöcke. Die Lebensrealität der Bewohner in den Benz-Baracken ist hart, dennoch stehen die Menschen eindrucksvoll zusammen.

© 1

Ein Ort zum Wohlfühlen waren die „Benz-Baracken“ noch nie. Heute sind Arbeitslosigkeit und eine hohe Kriminalitätsrate die bestimmenden Themen in der Siedlung. Die Wohnungen sind einfach und günstig. Nicht jede verfügt über eine moderne Heizung, teilweise sorgen noch alte Holzöfen für Wärme. Hier leben u.a. Dagmar und Markus, die gegen die aufkommende Kälte kämpfen. Um ihre Öfen anzuheizen, müssen sie sich um ihren Holz- nachschub kümmern. Gut, dass sich hier alle in den Benz-Baracken gegenseitig unterstützen. Weniger harmonisch geht es bei Petra und Simone zu. Ihr lang schwelender Nachbarschaftsstreit eskaliert, es kommt zu Handgreiflichkeiten, die nur mit durch das Eingreifen der Polizei beendet werden können. Aber auch danach bleibt die Stimmung aufgeladen.

Über „Hartz und herzlich – Die Benz-Baracken von Mannheim“: Mehrere Kamerateams waren vier Monate jeden Tag in Mannheim vor Ort und haben die Bewohner der Siedlung vom Spätsommer bis kurz vor Weihnachten begleitet. Glaubwürdig und authentisch, sehr nah dran und ohne dramaturgische Zuspitzung. Es gibt viele beklemmende Momente, aber auch immer wieder Herzlichkeit mit einer großen Portion Humor – zusehen ab dem 23. Mai, immer dienstags um 20:15 Uhr bei RTL II.

Hartz und herzlich – Die Eisenbahnsiedlung von Duisburg Toggle

Für die neue Doku-Reihe waren die Kamerateams von UFA SHOW & FACTUAL über vier Monate jeden Tagvor Ort und haben die Menschen in ihrem Alltag begleitet – sowohl beklemmende Momente als auch Begegnungen voller Herz und Humor. Das vielzitierte „Herz auf der Zunge“ der Menschen im Ruhrgebiet wird immer wieder deutlich.

© 4
© 4

Die aufwändige Sozialdokumentation zeigt die Lebensrealität verschiedener Menschen. Da ist die alleinstehende gelernte Hauswirtschaftlerin Marina (52), die krankheitsbedingt nicht mehr arbeiten kann undimmer mehr Probleme mit dem Jobcenter bekommt. Ihre Tochter Nina (31) ist Mutter von vier Kindern und schlägt sich mit den wenigen Mitteln, die ihr zur Verfügung stehen, durch den Alltag.

Ein paar Blocks weiter wohnt der ehemalige Bergmann Frank (43). Er schaut auf 13 harte Dienstjahre zurück, den Verlust seiner Arbeit hat er bis heute nicht verkraftet. Sein Nachbar und Freund Olaf (46) steht ihmals guter Kumpel zur Seite. Er selbst ist nicht in der besten Verfassung, da er wegen massivem Übergewicht und Krankheiten seine Wohnung kaum noch verlassen kann. Um es mit Franks Worten auszudrücken: „Man ist aufeinander angewiesen, wenn man wenig Geld hat“.

Einen Lebensmittelmarkt oder eine Kneipe gibt es in der Siedlung nicht mehr. Fast alles hat hier dichtgemacht – bis auf den Kiosk „Siedlertreff“ von Julian (28), auch „Julz“ genannt. Schlagfertig und humorvoll kommentiert er das Tagesgeschäft und hat zu allem eine Meinung. Hilfsarbeiter Klaus (62) trinkt hier täglich sein Feierabendbier und träumt von den alten Zeiten. Genauso wie viele andere langjährige Einwohner, die sich an der „Bude“ zum Plausch treffen. Die Langzeit-Dokumentation beschäftigt sich mit Menschen, die in Armut leben, zeigt aber auch, wie Traditionen in der Siedlung bewahrt werden.

„Hartz und herzlich – Die Eisenbahnsiedlung von Duisburg“ läuft am 20. und 27. Februar um 20:15 Uhr auf RTL II.

Die erneute „Rückkehr in die Benz-Baracken“ erreichte einen hervorragenden Markanteil von 10,2 Prozent im Schnitt bei den 14- bis 49-Jähren. Damit ist die Sozial-Dokumentation eines der erfolgreichsten Programme von RTLZWEI.

 

Hartz und herzlich - Daily-Folgen am Nachmittag

„Hartz und herzlich – Tag für Tag“

Unsere Daily-Folgen:

Hartz und herzlich - Tag für Tag Rostock Groß Klein 2019 Toggle

Bei „Hartz und herzlich – Tag für Tag Rostock Groß Klein“ gibt es ein Wiedersehen mit den Bewohnern des Rostocker Blockmacherrings: Nach zwei Dokumentationsreihen zur Prime Time geben nun zehn neue Folgen am Nachmittag Einblicke in das Leben der Bewohner von Rostock Groß Klein. Der soziale Brennpunkt wurde von den Kamerateams der Produktion über einen Zeitraum von sechs Monaten Tag für Tag begleitet und porträtiert einen Teil der circa 14.000 Bewohner des Viertels. Ausstrahlung der neuen Folgen: Ab Montag, 27. Januar 2020, um 16 Uhr bei RTLZWEI.

Die Dokumentationsreihe gewährt einen offenen Einblick in den Alltag der gezeigten Bewohner.

So gibt es ein Wiedersehen mit der 41-Jährigen Michaela. Sie ist Mutter von sechs Kindern, jedoch lebt mittlerweile keines mehr davon bei ihr. Vor vier Monaten nahm das Jugendamt die beiden Jüngsten in Obhut und brachte sie in eine betreute Wohnungseinrichtung. Für Michaela und ihre beiden Töchter Anne und Jojo brach damals eine Welt zusammen. Doch die Alleinerziehende stand schon länger unter Beobachtung des Jugendamtes. Um ihre Kinder blad wieder außerhalb der geregelten Besuchszeiten in ihre Arme schließen zu können, absolviert Michaela eine vom Amt verordnete Therapie – der Ausgang bestimmt über das weitere Schicksal der Familie.

Cindy (19) ist mit ihrem zweiten Kind schwanger. Das Kind soll Clara heißen – und im Gegensatz zu ihrer einjährigen Tochter Melody bei ihr aufwachsen. Da Cindy vor knapp einem Jahr ihren Platz im Mutter-Kind-Heim verlor, brachte das Jugendamt Melody in einer Pflegefamilie unter. Allerdings kämpft die junge Mutter um ihr Kind: Sie arbeitet an sich und ist mittlerweile in eine eigene Wohnung gezogen. Doch die Angst bleibt – droht Clara das gleiche Schicksal wie Melody?

Die aufwändige Sozialreportage zeigt, von welchen Entbehrungen das Leben eines Teils der dortigen Anwohner geprägt ist.

Hartz und herzlich – Tag für Tag Benz-Baracken 2019 Staffel 2 Toggle

Die erfolgreiche RTLZWEI Sozialreportage „Hartz und herzlich – Tag für Tag Benz-Baracken“ meldet sich am 06. Januar 2020 montags bis freitags (16:00 Uhr – 18:00 Uhr) erneut aus den Mannheimer Benz-Baracken zurück. Die Einwohner der bekannten Wohnsiedlung werden bereits seit 2017 regelmäßig begleitet. Die Schicksale der Bewohner haben viele Zuschauer berührt und das Interesse an ihnen ist nach wie vor ungebrochen hoch. In den neuen Folgen werden Teile der Benz-Baracken abgerissen. Dagmar will ihre alte Wohnung noch ein letztes Mal sehen – und wird dabei erwischt. Begeht sie damit Hausfriedensbruch? Derweil steht bei Beate und Chantal die Gerichtsvollzieherin vor der Tür. Wie es in den Benz-Baracken weitergeht gibt es ab dem 06. Januar um 16 Uhr auf RTLZWEI zu sehen.

Hartz und herzlich - Tag für Tag Benz-Baracken 2019 Staffel 1 Toggle

Zwei Jahre sind seit der ersten Folge „Hartz und herzlich – Die Benz-Baracken von Mannheim“ vergangen und das Interesse an den Bewohnern des Viertels Waldhof in Mannheim ist ungebrochen. Vertraute und neue Gesichter teilen in den neuen Folgen ihre ganz persönlichen Geschichten und lassen die Öffentlichkeit daran teilhaben.

Glücklich und stolz stellt die frischgebackene Mutter Janine ihre Zwillinge Jaylin und Jaydin dem Rest der Familie vor. Doch ihre Freude ist nicht von Dauer, denn es treten Komplikationen bei Jaydin auf und der Neugeborene muss notoperiert werden. Wird die junge Mutter von den Baracklern den nötigen Rückhalt bekommen, um diese schwere Zeit durchzustehen?

Elvis bringt für seine Großfamilie das neue Heim auf Vordermann. Nach dem langersehnten Umzug, genießen alle den neugewonnenen Platz. Familienvater Elvis liebt seine Heimat und weiß vor allem den familiären Umgang und Zusammenhalt in seinem Viertel zu schätzen. Doch wie er entsetzt feststellen muss, kann man auch dort nicht jedem vertrauen.

Dagmar teilt ihr geringes Hab und Gut gerne mit ihren Nachbarn. Obwohl die gute Seele der Benz-Baracken selbst nicht viel hat, hilft sie, wo sie nur kann. Die gelernte Zootechnikerin beschenkt Janines Zwillinge und spendet an ihre Ex-Nachbarn Gudrun und Michael Bettlaken und Bezüge für das neue Zuhause. Doch am Ende des Tages fühlt sich die 65-Jährige alleine und leidet an Depressionen. Wird sie es trotzdem schaffen, weiterhin für die Barackler da zu sein?

Ausstrahlung: Ab Montag, 2. September 2019, um 15 Uhr bei RTL II.
Die Folgen sind im Anschluss 30 Tage lang kostenlos bei www.tvnow.de verfügbar.

Hartz und herzlich - Tag für Tag Benz-Baracken 2018 Toggle

Vor einem Jahr warf „Hartz und herzlich“ einen viel beachteten Blick in die Mannheimer „Benz-Baracken“. Und seitdem hat sich in Mannheim-Waldhof viel getan: „Hartz und herzlich – Tag für Tag Benz-Baracken“ begleitet die Einwohner weiterhin. Sowohl alte Bekannte, wie Petra und Markus, als auch neue Bewohner kommen zu Wort und zeigen, was sich in ihrem Leben seit der Ausstrahlung verändert hat.
Die RTL II-Sozialreportage „Hartz und herzlich – Die Benz-Baracken von Mannheim“ stieß auf ein breites Interesse und mediales Echo. „Tag für Tag BenzBaracken“ gibt nun in fünf Doppelfolgen erneut einen Einblick in das Mannheimer Viertel. Wie ist es den Bewohnern seit der Ausstrahlung ergangen?

Für Petra und Markus hat sich seit ihrem Umzug in das grüne Haus viel geändert. Auf mittlerweile 73m² wohnt die vierköpfige Familie mit ihren Töchtern Lucia und Francesca. Dabei hat sich für die Familie ein langersehnter Wunsch erfüllt: Markus und Petra haben ein eigenes Schlafzimmer und müssen nicht mehr im Wohnzimmer übernachten.

Für Pascal steht eine entscheidende OP an. Seine verkürzten Sehnen sollen in einer letzten OP behandelt werden und dem Teenager ein Leben ohne Krücken oder Rollstuhl ermöglichen. Doch die Aufregung ist groß: Mutter Beate sorgt sich um ihren Sprössling. Wird die OP gut verlaufen?

Die Folgen wurden ab 4. Juni 2018 bei RTL II ausgestrahlt.

Produziert wird „Hartz und herzlich“ von der UFA SHOW & FACTUAL GmbH

Produktionsfacts

Executive Producer

Ralf Jühe

Producer (Primetime)

Katrin Laakmann

Producer (Daily)

Bastian Müller

Produktionsleiter

Holger Terton

Redaktion RTLZWEI

Konstanze Beyer
Dominik Fischer
Susanna Succo

Kunde
Abspann abspielen Abspann anhalten

Awards und Auszeichnungen

Unsere Awards
Ziehen
Bei uns gibt’s Cookies

Um Dir einen optimalen Service auf unserer Webseite zu bieten, verwenden wir Cookies  zur Verbesserung der Funktionalität sowie zu Analysezwecken. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Details zu den eingesetzten Cookies, ihrer Verwendung und zur Änderung der Cookie-Einstellungen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.