© 1

WILLENBROCK

UFA FICTION • TV Movie • ARTE • 16.02.2005
Nach dem Drebuch von Laila Steieler und unter Regie von Andreas Dresen erzählten WILLENBROCK die Geschichte des Gebrauchswagenhändlers Willenbrock, der eines Nachts überfallen wird und plötzlich seine scheinbar heile Welt ins Wanken gerät.
© 1

Inhalt des Films Toggle

Der seit vielen Jahren glücklich verheiratete, aber kinderlos gebliebene Gebrauchtwagenhändler Willenbrock aus Magdeburg versteht es, mit seinem Charme und seinem ungebremsten Optimismus, das Leben von seinen besten Seiten zu nehmen und zu genießen, häufige Seitensprünge inklusive. Die vermeintlichen Sicherheiten beginnen sich jedoch in Luft aufzulösen, als Willenbrock und seine Frau eines Nachts in ihrem Landhaus von jungen Russen brutal überfallen werden und in eine lebensbedrohliche Situation geraten. Plötzlich ist nichts mehr wie vorher, die bisherige Überschaubarkeit seiner Welt verwandelt sich in anonyme Bedrohung, seine Großherzigkeit wird plötzlich mit anderen Augen gesehen und selbst bei den Frauen funktioniert es nicht mehr so richtig. Mit dem Kauf einer Alarmanlage und einer geschenkten Pistole versucht Willenbrock verzweifelt, die Kontrolle über sein Leben wiederzuerlangen. – Wie in seinen früheren Filmen verknüpft Andreas Dresen die soziale Realität in Deutschland geschickt mit individuellen Schicksalen von Menschen vorwiegend aus dem Osten der Republik. Sie werden plötzlich mit der Brüchigkeit ihrer Existenz konfrontiert und müssen Konflikte austragen, an denen sie zerbrechen könnten. Trotz oder gerade wegen mancher ihrer Schwächen wachsen einem diese Figuren schnell ans Herz, sind durchweg sympathisch und mit viel Humor gezeichnet, der durch brillante Dialoge auf den Punkt gebracht wird. Während Dresen in einer kurzen Szene einen Vertreter des wohlhabenden Teils der Bevölkerung spielt, die allenfalls einen kurzen staunenden Blick übrig hat, wenn sie mit dem Elend unmittelbar konfrontiert wird, hebt sein Inszenierungsstil auf Verständnis und Empathie ab, bemüht sich um eine möglichst unvoreingenommene Sicht der Dinge von allen Seiten. Sound Reich, der Tod wird als Teil der menschlichen Existenz wieder fassbar und nicht mehr verdrängt und die Menschen isolieren sich aus Angst vor einer nicht fassbaren Bedrohung. Am Ende bleibt ihnen nur ein kleiner Hoffnungsschimmer.

Cast & Crew

CAST

Willenbrock

Axel Prahl

Susanne

Inka Friedrich

Anna

Anne Ratte-Polle

Vera

Dagmar Manzel

Gebrauchtwagenhändler Fritz

Tilo Prückner

Maler Waldersee

Christian Grashof

Jurek

Andrzej Szopa

Krylow

Vladimir Tarasjanz

Kommissarin

Ursula Werner

CREW

Drehbuch

Laila Stieler

Regie

Andreas Dresen

Kamera

Michael Hammon

Produzent

Norbert Sauer

Redaktion

Wolf Dietrich Brücker

Casting

Doris Borkmann

Szenenbild

Susanne Hopf

Kostümbild

Sabine Greunig

Maskenbild

Grit Kosse, Uta Spikermann

Schnitt

Jörg Hauschild

Musik

Jens Quandt, Jörg Hauschild

Ton

Peter Schmidt

Herstellungsleitung

Peter Hartwig

Produktionsleitung

Peter Hartwig

Kunde
Abspann abspielen Abspann anhalten

Awards und Auszeichnungen

Unsere Awards
Ziehen
Bei uns gibt’s Cookies

Um Dir einen optimalen Service auf unserer Webseite zu bieten, verwenden wir Cookies  zur Verbesserung der Funktionalität sowie zu Analysezwecken. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Details zu den eingesetzten Cookies, ihrer Verwendung und zur Änderung der Cookie-Einstellungen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.