Go West - Freiheit um jeden Preis


im Auftrag von Prosieben
Format TV-Movie
Länge 2x 90 Minuten
Produktionsfirma teamWorx Television & Film GmbH
Drehort Berlin, Brandenburg,Sachsen, Thüringen, Bayern
Drehzeit 26.05.2009 - 14.08.2009
Regie Andreas Linke
Autor Matthias Pacht
Produzent Christian Rohde, Dr. Jürgen Schuster, Daniel Mann
Executive Producer Marco Gilles
Kamera Stefan Unterberger
Schnitt Jens Klüber
Musik Chris Bremus
Kostüm Judith Holste
Maske Jens Bartram, Katrin Westerhausen
Producer Marco Gilles, Daniel Mann
Herstellungsleiter Dirk Ehmen
Produktionsleiter Peter Jansen
Casting Nina Haun
Redaktion Birgit Brandes
Pressebetreuung Anja Käumle
Darsteller Sergej Moya, Franz Dinda, Frederick Lau, Inez Björg David, Herbert Knaup, Matthias Koeberlin, Jan-Gregor Kremp, Inka Friedrich
Produktionsdetails

INHALT


Go West erzählt die spektakuläre wie berührende Geschichte von drei Freunden, die 1984 die Flucht aus der DDR über die damalige Tschechoslowakei, Ungarn und das frühere Jugoslawien nach West-Deutschland wagen, nachdem ein Fluchtversuch an der deutsch-deutschen Grenze gescheitert ist. Frank, Alex und Thomas suchen Hilfe bei dem Fluchthelfer Max Steiner, der offenbar eine alte Verbindung zu Franks Vater Kurt hatte. Und ausgerechnet Franks Vater ist den Fliehenden als Stasi-Major auf den Fersen...

Teil 1:

Deutsche Demokratische Republik im Frühsommer 1984. Frank Korbach blickt in eine hoffungsvolle Zukunft. Das Abitur gerade hinter sich eröffnet ihm sein Schauspiellehrer, dass er das Zeug hat, auf der Ernst Busch Schauspielschule in Ostberlin Schauspiel zu studieren. Frank ist begeistert. Ein Traum geht in Erfüllung.

Ganz anders Franks bester Freund Thomas. Der Querulant und Chaot ist nicht zum Wehrdienst erschienen und damit fahnenflüchtig. Zusammen mit dem abenteuerlustigen aber naiven Alex muss Thomas jetzt wahr machen, wovon die Freunde schon seit Kindertagen geträumt haben: Flucht in den Westen. Doch während Thomas in der DDR keine Chance hat, stehen Frank hier alle Türen offen. Die Lebenswege der beiden besten Freunde scheinen sich zu trennen.

Als Frank Thomas und Alex zur Grenze begleitet, wo sie einen Fluchthelfer treffen sollen, kommt es zur Katastrophe. Sie werden von einer Sondereinheit der Stasi gestellt. Zwar gelingt ihnen in einer halsbrecherischen Aktion die Flucht. Doch für Frank bedeutet das: mitgefangen, mitgehangen. Von einem Moment auf den anderen hat sich sein Leben gedreht. Vom gefeierten Schauspieltalent zum Staatsfeind auf Republikflucht.

Das sorgt nicht nur für Ärger unter den Freunden, die hilf- und ahnungslos durch die Wälder des gefährlichen Grenzgebietes irren. Auch Franks Vater Kurt Korbach, Major der regionalen Stasi steht vor der größten Herausforderung seines Lebens. Zwar gelingt es Kurt seinen Vorgesetzten zu überzeugen, dass nur er persönlich seinen Sohn zurückholen kann. Die Frage aber, was er tun wird, sollte er seinen Sohn stellen, kann sich Kurt selbst nicht beantworten. Kurt ist überzeugt: Sein Sohn ist unschuldig in etwas hineingeraten, wofür er nichts kann. Zusammen mit dem misstrauischen Leutnant Frey macht sich Kurt auf die Jagd nach den flüchtigen Jugendlichen.

Eine Jagd, die den linientreuen Stasioffizier über den halben Balkan führen wird.
Je näher Kurt seinem Sohn dabei kommt, desto tiefer gerät er in einen nicht auflös-baren Konflikt zwischen seiner Pflicht als Offizier und der Liebe zu Frank. Schon bald sieht sich Kurt gezwungen ein doppeltes Spiel zu spielen. Hin- und hergerissen zwischen der Liebe zu seinem Land und der Liebe zu seinem Sohn wird Kurt am Ende beide verlieren.

Frank und seinen Freunden aber gelingt das Unglaubliche. In Max Steiner, einem zynischen Ex-Fluchthelfer, finden sie einen geheimnisvollen Vertrauten, der mit Kurt Korbach eine dunkle Vergangenheit zu teilen scheint. Dank seiner Hilfe gelangen die Freunde zunächst über die grüne Grenze nach Prag, wo sie ausgestattet mit neuen Papieren über Budapest nach Jugoslawien flüchten sollen, um über die Botschaft der BRD in Belgrad endgültig in den Westen zu gelangen. Dabei stoßen sie auf Steiners Tochter Maria, einer jungen Medizinstudentin, in die sich Frank Hals über Kopf verliebt. Auf dem Bahnhof in Prag kommt es zur ersten, dramatischen Konfrontation der Freunde mit der Staatsmacht. Leutnant Frey erschießt kaltblütig Max Steiner. Die Flucht hat ihr erstes Opfer. Und Frank erfährt die Wahrheit über seinen Vater …

Teil 2:

Auf der anschließenden langen und gefährlichen Flucht nach Belgrad müssen die drei Freunde viele Abenteuer bestehen. Äußere wie innere. Immer wieder müssen sie Hals über Kopf fliehen, sich in einer fremden Stadt ohne Geld und Papiere durch-
schlagen. Sie geraten in die Fänge eines russischen Kriminellen, müssen sich in einem Bordell verstecken und finden im unwirklichen Niemandsland zwischen Ungarn und Jugoslawien bei Zigeunern Unterschlupf.

Unter diesen Extrembedingungen wird die Freundschaft auf eine harte Probe gestellt. Die Konflikte, vor allem zwischen Frank und Thomas sind dabei ebenso Hindernisse, die überwunden werden müssen, wie die äußeren Schwierigkeiten der Flucht: Alex, erpresst von der Stasi, wird zum Verräter. Thomas, der ewige Chaot wird angeschossen. Und Frank, der eigentlich nie von Zuhause weg wollte, mutiert zum Helden wider Willen. Auf der Flucht stößt Frank dabei nicht nur an seine physischen Grenzen. Er muss sich auch damit auseinandersetzen, dass sein Vater ein Stasischwein ist. Ein Vollstrecker des Systems, vor dessen menschenverachtendem Gesicht auch Frank nicht länger die Augen verschließen kann.

Am Ende gelingt zumindest Frank und Thomas die Flucht in den Westen. Alex opfert sich für die Freunde und bleibt zurück. Und Kurt, zum äußersten getrieben, wendet sich gegen das System, um seinen Sohn im großen Showdown auf dem Belgrader Flughafen vor dem Zugriff der Stasi zu retten. Nach wochenlanger Odyssee über mehr als 1000 Kilometer Balkan landen Frank, Thomas und Maria schließlich in München. Doch in die Euphorie der geglückten Flucht mischt sich das Bewusstsein über die Opfer, die sie bringen mussten. Am Ende hat Frank nicht nur die Heimat verloren, sondern auch den Vater. Und die Zukunft im Westen ist ungewiss.

Fünf Jahre später fällt die Mauer. Frank, mittlerweile ein gefeierter Schauspieler, macht sich auf die Suche nach seinen Eltern. Als er sie findet, muss er erkennen, dass auch sein Vater einen hohen Preis bezahlt hat. Und trotzdem oder gerade deswegen können sich die beiden am Ende versöhnt in die Arme nehmen.


Go West auf prosieben.de

Produktionssuche

Wenn Sie nach einem Wortgefüge suchen möchten, fassen Sie dieses bitte durch Anführungszeichen zusammen.
z.B. "Alles was zählt"
erweiterte Suche