RSS FEED ABONNIEREN

Abonnieren Sie unsere News und erfahren Sie alle Neuigkeiten rund um die UFA brandaktuell.

Zum RSS Feed

Deutscher Fernsehpreis 2007 – 14 Nominierungen für teamWorx


04.09.2007

Mit sieben Filmen ist die Berliner Produktionsfirma teamWorx insgesamt 14 Mal für den Deutschen Fernsehpreis nominiert. Wie die Jury gestern bekannt gab, treten die beiden teamWorx-Produktionen „Die Flucht“ und „Rose“ in der Kategorie „Bester Fernsehfilm/Mehrteiler“ gegeneinander an. Für „Die Flucht“ sind darüber hinaus Gabriela Maria Schmeide als „Bester Schauspieler in einer Nebenrolle“, Enjott Schneider für „Beste Musik“ sowie Knut Loewe und Wiebke Kratz für „Beste Ausstattung“ in der Auswahl. Kameramann Holly Fink hatte für „Die Flucht“ bereits den Bayerischen Fernsehpreis 2007 erhalten. Für die Produktion „Rose“ sind weiterhin Alain Gsponer („Beste Regie“) nominiert sowie Volker Bruch als „Bester Schauspieler in einer Nebenrolle“.

Nico Hofmann, Geschäftsführer und Produzent teamWorx: „Wir sind stolz auf die zahlreichen Nominierungen. Zum wiederholten Mal führt teamWorx die Spitze der deutschen Produktionsunternehmen bei den Nominierungen zum Deutschen Fernsehpreis an. Vor allen Dingen freut mich die Wahrnehmung von radikalen Programmversuchen wie ‚Helen, Fred und Ted’ als auch unser Engagement im Nachwuchsbereich mit Filmen wie ‚Rose’ von Alain Gsponer. Damit reicht unser Portfolio vom großen Event-Programm wie ‚Die Flucht’ bis zum engagierten Nachwuchsprojekt. In dieser Vielfalt sehe ich teamWorx auch in Zukunft.“

Aussicht auf einen Deutschen Fernsehpreis hat ebenfalls Nadja Uhl, die für die teamWorx-Produktion „Nicht alle waren Mörder“ in der Kategorie „Beste Schauspielerin Fernsehfilm, Hauptrolle“ nominiert ist. Die Verfilmung der Kindheitserinnerungen von Michael Degen (Buch und Regie Jo Baier) hatte bei der Verleihung der Adolf-Grimme-Preise 2007 den Publikumspreis gewonnen.
Zwei Nominierungen gab es für „Helen, Fred und Ted“ – für Gabriela Sperl und Kathrin Richter („Bestes Buch“) und Clara Fabry („Bester Schnitt“). Friedrich von Thun, der für seine schauspielerische Leistung in „Helen, Fred und Ted“ den Bayerischen Fernsehpreis 2007 erhielt, ist beim Deutschen Fernsehpreis als „Bester Schauspieler Fernsehfilm, Hauptrolle“ für „Der falsche Tod“ nominiert und tritt damit gegen Matthias Koeberlin an, der in derselben Kategorie für „Tornado“ vorgeschlagen ist. Chancen auf den Deutschen Fernsehpreis hat eine weitere teamWorx-Produktion: „Der geheimnisvolle Schatz von Troja“ ist in der Kategorie „Beste Ausstattung“ (Konrad Albrecht und Monika Jacobs) nominiert.

Die Verleihung des Deutschen Fernsehpreises, der in diesem Jahr zum neunten Mal vergeben wird, findet am 29. September im Kölner Coloneum statt und wird von Marco Schreyl moderiert. Die Veranstaltung wird am selben Tag von RTL um 20.15 Uhr übertragen.


Kontakt:
Anja Käumle
Tel: 0331 - 70 60 379