Ein Besuch in der Requisite von GZSZ

13.09.2012

Wer liefert die aktuellen Zeitungen für Tayfuns Kiosk, wer ist für die neuen Kissen in Leons Wohnung verantwortlich und wer sorgt im Jeremias Krankenhaus dafür, dass die Betten immer frisch gemacht sind? Karina Jungen, Szenenbildnerin bei Gute Zeiten, schlechte Zeiten, gewährt uns einen Blick hinter die Kulissen von Deutschlands erfolgreichster Serie. Karina hat schon früh gemerkt, dass es sie zum Film zieht. Alles begann mit einer klassischen Raumausstatterlehre. Während Ihres anschließenden Innenarchitekturstudiums kam sie dann durch verschiedene Praktika zur Filmbranche, bis sie dann 2007 zu GZSZ gelang. Heute leitet sie die Ausstattungsabteilung.

Karina, wie sieht ein typischer Drehtag für dich aus?

Es gibt grundsätzlich keine typischen Tage, jeden Tag stehen wir vor neuen Herausforderungen. Aber natürlich hat man immer einen Fahrplan für die laufende Drehwoche, wie auch für die beiden folgenden Wochen, die sich gleichzeitig in der Vorbereitung befinden. Bei GZSZ werden jeweils zwei ‚Blöcke‘ parallel gedreht. Ein Block besteht aus fünf Folgen. Es werden zuerst alle Szenen im Außendreh gedreht und in der Folgewoche dreht der gleiche Regisseur dann alle Studioszenen dieses Blockes. Gleichzeitig ist ein anderer Regisseur dann schon wieder mit einem neuen Block im Außendreh usw. Dies bedeutet für uns schon im Vorfeld jedes Drehtages eine gründliche Planung, damit alle Bauten, Requisiten, Grafiken, etc., beim Dreh parat stehen. Bei der hohen Schlagzahl mit der bei uns gedreht wird, kann bereits ein kleines fehlendes Requisit zu einer verhängnisvollen Verzögerung führen. Verhängnisvoll deswegen, weil durch den Dreh mit zwei Teams, das eine im schlimmsten Fall zum Stehen kommt, wenn wegen der Verzögerung beispielsweise auf Schauspieler gewartet werden muss.

Wer gehört zum Team der Requisite und was macht euer Tätigkeitsfeld aus?

Wir bei GZSZ haben eine ganze Ausstattungsabteilung. Diese besteht aus mir, der Szenenbildnerin, meiner Szenenbildassistentin, dem Außenrequisiteur, der mich beim Besorgen von besonderen Spielrequisiten, Einrichtungsgegenständen, etc. unterstützt. Weiter gehören zu unserem Team drei Requisiteure, die beim täglichen Dreh dabei sind, die Baubühne, der Requisitenfahrer und zwei Grafiker. In der Grafikabteilung wird all das entwickelt und produziert, was später auf allen möglichen Produkten vom Waschmittel bis hin zu Nudeln und Dosenbier im Bild zu sehen sein wird. Reale Marken und Labels zu zeigen ist tabu. So wurde beispielsweise jedes Produkt in Tayfuns Spätkauf präpariert, oder das Magazin „Metropolitan Trends“ von Grund auf designed.

Woher kommen denn die Ideen für die ganzen Sets?

Aus den Drehbüchern sind die Notwendigkeiten eines Sets meist ziemlich klar herauslesbar. Es ist dann die Aufgabe des Szenenbildners sich Gedanken zu Bauweise und Stil der jeweiligen Deko zu machen. Ich fertige in der Regel Skizzen und Mood-Boards an, die ich dann mit der Producerabteilung und dem jeweiligen Regisseur bespreche und ggf. an besondere Wünsche anpasse.

Wieviele Drehtage gibt es pro Woche?

Montag ist unser Probentag. Gedreht wird im Studio von Dienstag bis Freitag. Parallel läuft, wie bereits erwähnt, der Außendreh mit einem separaten Team von Mittwoch bis Freitag. Und dies Woche um Woche - das Rad läuft kontinuierlich weiter.

Wie bewältigt man bei so einem Arbeitspensum die gesamte Logistik?

Es erfordert eine sehr gute Organisation sowie gute Absprachen innerhalb des Teams. Aber darin besteht eben auch die spannende Herausforderung alles gleichzeitig auf dem Schirm zu haben: Für die Koordination des Gewerkes und dafür zu sorgen, dass möglichst alles reibungslos läuft, ist letztendlich der Szenenbildner verantwortlich.

Wo bringt ihr all die Requisiten unter?

Wir unterscheiden zwischen zwei Arten von Requisiten. Die spezifischen, figurenabhängigen Spielrequisiten, die extra für diesen einen Charakter für eine oder mehrere Szenen angeschafft werden und mit dem Figurennamen beschriftet in separaten Boxen aufbewahrt werden, oder solche allgemeiner Art wie beispielsweise Getränkeflaschen, die immer wieder gebraucht werden und entsprechend in größeren Mengen vorbereitet und gelagert werden.

Karina, plaudere doch mal aus dem Nähkästchen. Trinkt Jo Gerner echten Whiskey?.

Nein, am Set wird natürlich kein echter Alkohol getrunken. Es gibt alkoholfreien Sekt, Whiskey ist bei uns Apfelsaft, Rotwein ersetzen wir durch Kirschsaft. Ansonsten stimmt man sich generell bei den Lebensmitteln mit den Schauspielern ab. Wenn der eine kein Tiramisu mag, dann gibt’s stattdessen eben Vanillepudding. Das ist auch wichtig, denn manche Szenen müssen beim Dreh ja mehrmals wiederholt werden, da wäre es dann schlecht, wenn der Schauspieler ein Lebensmittel wiederholt essen muss, was er gar nicht mag oder nicht verträgt.

Wie läuft das ab, wenn eine neue Figur in die Serie kommt?

Wenn eine neue Figur eingeführt wird, gibt es für jedes Gewerk ein sogenanntes Rollenprofil. Darin ist festgelegt, wie das Umfeld aussieht, was die Vorlieben und Interessen sind, wie der soziale Hintergrund aussieht. Dieses Rollenprofil ist ungefähr zwei Seiten lang und dient mir als Vorlage um den detaillierten Stil zu entwickeln. Es ist grundsätzlich etwas ganz anderes das Jugendzimmer einer rockigen Tanja Seefeld zu gestalten, als das Townhouse, des gut situierten Rechtsanwalts Dr. Jo Gerner. Dazwischen liegen Welten die über die bildliche Anmutung erzählt werden wollen. Das für mich Spannende ist es vom Stil der Möbel, der Stoffe und Leuchten, bis hin zum Schreibblock oder Cognacglas, stimmig für die jeweilige Figur zu planen und mit meinem großartigen Team umzusetzen.

Muss das dann auch mit anderen Abteilungen abgestimmt werden?

Ja, da ist eine enge Zusammenarbeit sehr wichtig. Um es mal platt auszudrücken: wenn ich cremefarbene Wände entwerfe, dann sollten die Schauspieler möglichst nicht auch in cremefarbenen Outfits durchs Bild laufen. Daher bin ich sehr froh, dass ich auf diesem Gebiet auch mit einem sehr erfahrenen und stilsicheren Kostümbildner zusammenarbeiten kann, dem farbliche Nuancen und Farbdramaturgie sehr wichtig sind.

Fließt auch etwas von deinem persönlichen Stil in deine Arbeit mit ein?

Auszuschließen ist es nicht, aber die wichtigste Prämisse bleibt es immer, die Inspiration aus den Drehbüchern und den Figuren selber zu ziehen, um so dem großen Ganzen – den Geschichten und dem Look der Serie - zu dienen.

Wenn du ein neues Set planst, wie gehst du dann vor?

Prinzipiell habe ich das Set als erstes im Kopf. Dabei hilft ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen, Sinn für Farben und Ästhetik. Ich zeichne dann zunächst den Grundriss und Perspektiven und stelle ein Mood-Board zusammen mit Bildern von dekorativen Elementen, Stoffen, Requisiten, die die gewünschte Stimmung transportieren. Damit gehe ich dann zu den Producern und präsentiere meinen ersten Entwurf. Wenn dieses angenommen wird, fängt die Ausführung und die Detailarbeit mit meinen Abteilungen Ausstattung und Baubühne an.

Woher holst du dir all die Inspiration? Aus deinem Alltag?

Alltag sicherlich, aber auch auf Reisen – und vor Allem, aus kontinuierlicher Recherche. Es gehört mit zum Job dazu, Fachliteratur zu lesen, Design-und Möbelmessen zu besuchen und Kontakte mit potentiellen Zulieferern zu knüpfen. Dies bedeutet nicht selten, dass Teile von Wochenenden dafür genutzt werden müssen, wenn während des täglichen Geschäfts keine Zeit unter der Woche übrig bleibt. Aber weil ich die Materie und meinen Beruf so liebe, empfinde ich dieses Eintauchen in neue Gedanken und Ideen außerhalb der Serie als sehr entspannend und mache es gerne.

Hattet ihr auch schon lustige oder skurrile Situationen am Set?

Natürlich gibt es den ein oder anderen Schauspieler oder Mitarbeiter, der mit der unabsichtlichen Zerstörung eines Requisits oder durch ein zu beherztes Türzuschlagen den Absturz eines Spiegels oder Bildes verursacht und somit für Gelächter beim Drehteam sorgt. Aber es gibt keine lustigen Pannen, denn Pannen bedeuten für uns meistens Stress. Es hört sich vielleicht streng an, aber wenn etwas schief geht, heißt das für uns immer mehr Arbeit und Verzögerungen für das gesamte Drehteam.

Welche Eigenschaften sollte man für deinen Job unbedingt mitbringen?

Dramaturgisches Denken ist wichtig, genauso der Sinn für Farben und Formen, ein gutes Raumgefühl und gute Fähigkeiten im technischen sowie räumlichen Zeichnen. Handwerkliche Fach-und Materialkenntnisse sind ebenfalls von großem Vorteil. Und daneben benötigt man außerdem großes organisatorisches Talent, denn man muss die gesamte Ausstattungsabteilung koordinieren. Aber das wichtigste ist natürlich der Spaß an dieser Arbeit. Ich bin ein sehr praktischer Mensch und kann hier eigentlich alle meine Fähigkeiten in die Arbeit als Szenenbildnerin einfließen lassen. So stehe ich auch schon mal gerne selber auf der Leiter und bringe Gardinen an oder male noch schnell eine Leinwand, die ich in einem unserer Motive einsetze.

Karina, vielen Dank für diese Einblicke.


Weitere Artikel zum Thema:

  • Wie entsteht eine Folge GZSZ?
  • Interview mit dem Ehepaar Gerner
  • 5.000 Folgen von GZSZ
  • Das perfekte Promi Dinner GZSZ Special
  • Happy Birthday, Grundy UFA!
  • Produktion: Gute Zeiten, schlechte Zeiten
  • „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ engagiert sich für Jugendliche auf der Straße
  • Filmpark Babelsberg und Grundy UFA feiern Ausbau des neuen GZSZ-Außensets
  • 18 Jahre Gute Zeiten, schlechte Zeiten
  • 15 Jahre GZSZ – Die große Jubiläumsparty


  • Spotlights Übersicht zurück

    Meistgelesene Artikel


    Drehstart für "Nachtschwestern"

    Die Dreharbeiten zur neuen Medical-Serie "Nachtschwestern" von UFA SERIAL DRAMA haben in Berlin und Köln begonnen.

    mehr

    10 Jahre UFA Nachwuchscasting

    Das UFA Nachwuchscasting feiert in diesem Jahr Zehnjähriges!

    mehr

    First Steps Awards 2018

    Der wichtigste und höchst dotierte deutsche Nachwuchspreis First Steps wurde zum 19. Mal in Berlin verliehen.

    mehr