Svenja Jung verlässt „Unter uns“

Lisa Brück, gespielt von Svenja Jung, verlässt die Schillerallee. Nach knapp einem Jahr läuft am 20. Januar 2015 mit Folge 5020 ihre letzte Szene bei „Unter uns“.
Auf eigenem Wunsch verlässt Svenja die Serie.

“Ich bin ja noch jung und möchte noch etwas sehen”, sagt sie zum Abschied. “Ich möchte andere Sachen machen, es warten noch ganz viele Projekte auf mich. Es geht weiter … Ich gehe natürlich mit einem lachenden und einem weinenden Auge”.

Svenja spielte Lisa Brück. Eine Frau der zwei Welten. Als Escort-Dame zog sie in die Schillerallee, um damit sich das Polizeistudium zu finanzieren. Als sie von einem Kunden gestalkt und fast vergewaltigt wird, entschied sie sich ein Praktikum bei der Polizei anzufangen. Als man dort von ihrer ehemaligen Beschäftigung erfährt, wird sie so lange gemobbt bis sie den Job aufgibt und die Schillerallee wieder verlässt.

“Es war sehr schön, Dinge spielen zu können, die einem im wahren Leben nicht so passieren. Ich habe ganz viele Polizeigriffe gelernt, die ich nun im wahren Leben auch anwenden könnte. Das hat mich viel selbstbewusster werden lassen. Ich habe ganz viel gelernt, habe mich weiter entwickelt und möchte mich dafür auch bei allen für die tolle Zeit bedanken!”

Svenjas Abschiedsworte für ihre Fans, findet ihr in ihrem Abschiedsvideo.

„Unter uns“ immer montags bis freitags um 17.30 Uhr auf RTL.


Spotlights Übersicht zurück

Meistgelesene Artikel


UFA FICTION produziert deutschen Netflix Original Film

NETFLIX sichert sich die weltweiten Rechte an der UFA FICTION-Produktion BETONGOLD (AT). Kreativer Kopf hinter einem der ersten Netflix Original Filme ist Cüneyt Kaya („Blockbustaz“, „Ummah – Unter Freunden“). Vor der Kamera von Sebastian Bäumler werden u.a. David Kross, Frederick Lau und Janine Uhse zu sehen sein.

mehr

UFA unterstützt Deutschen Integrationspreis

UFA unterstützt den Deutschen Integrationspreis

mehr

#UFAliebtdich

Für Vielfalt und uneingeschränkte gesellschaftliche Anerkennung war die UFA mit eigenem Wagen auf der CSD-Parade in Köln.

mehr