Raphaël Vogt bei "Alles was zählt"

Ab Folge 2043 (27. Oktober 2014) spielt Raphaël Vogt eine Gastrolle als studierter Sport Ökonom und angehender Manager eines Basketball-Vereins. Seine Rolle Daniel Leyer ist 28, Single und sucht auf der Internet-Dating-Plattform “haseundbärchen.de” die Frau fürs Leben. So trifft er auf Katja (Anna-Katharina Samsel), die gerade extrem frustriert ist über das Ende ihrer Beziehung zu Can (Volkan Isbert). Und so funkt es gewaltig, als Daniel und Katja sich zum ersten Mal in der Kneipe “No.7″ treffen und trotz aller Vorsätze gleich die erste Nacht miteinander verbringen.

Raphaël Vogt ist vielen noch als der smarte Nico Weimershaus aus “GZSZ” bekannt – dort stieg er 2005 aus, um sich neben den Dreharbeiten seinem Hobby, dem Kampfsport, zu widmen und dafür hart zu trainieren. Im letzten Jahr gründete er mit Partnern eine neue Mixed Martial Arts Kampfsport Veranstaltungsreihe und machte im selben Bereich eine Ausbildung zum Punktrichter. Außerdem arbeitete der 38-jährige als Sprecher, und zuletzt drehte er u. a. mit Caroline Frier für eine Produktion in England. “Dort bekam ich einen Anruf von AWZ und habe für die Rolle sofort zugesagt”, erzählt Raphaël. “Besonders freue ich mich darüber, dass ich in Köln Regisseure und einige andere Leute aus dem Produktionsteam wiedergetroffen habe, die mich und meine Karriere schon seit den Anfangszeiten von GZSZ begleiten! Der Empfang war sehr herzlich!”

„Alles was zählt“ montags bis freitags um 19:05 auf RTL.


Spotlights Übersicht zurück

Meistgelesene Artikel


UFA FICTION produziert deutschen Netflix Original Film

NETFLIX sichert sich die weltweiten Rechte an der UFA FICTION-Produktion BETONGOLD (AT). Kreativer Kopf hinter einem der ersten Netflix Original Filme ist Cüneyt Kaya („Blockbustaz“, „Ummah – Unter Freunden“). Vor der Kamera von Sebastian Bäumler werden u.a. David Kross, Frederick Lau und Janine Uhse zu sehen sein.

mehr

UFA unterstützt Deutschen Integrationspreis

UFA unterstützt den Deutschen Integrationspreis

mehr

#UFAliebtdich

Für Vielfalt und uneingeschränkte gesellschaftliche Anerkennung war die UFA mit eigenem Wagen auf der CSD-Parade in Köln.

mehr