Raúl Richter verlässt GZSZ

Gerüchte gab es viele, jetzt ist es offiziell: Raúl Amadeus Mark Richter (*31.01.1987) verlässt “Gute Zeiten, schlechte Zeiten”. Richter ist seit Folge 3.882 (06.12.2007) in der Serie dabei und steht noch bis Ende September als „Dominik Gundlach“ vor der GZSZ-Kamera in Babelsberg. Voraussichtlich am 27. November 2014 wird er in Folge 5.632 das letzte Mal in der Serie zu sehen sein.

Der Ausstieg erfolgt auf eigenen Wunsch des Schauspielers: “Ich möchte mich zukünftig neuen Film- und TV-Projekten widmen und dafür muss man frei sein. Ich bin allen Kollegen, der Produktion und RTL sehr dankbar für die schöne und auch lehrreiche Zeit bei GZSZ.”

Guido Reinhardt, Produzent von GZSZ und CCO bei UFA Serial Drama, wünscht Raúl für seine Zukunft alles Gute und spricht dem Schauspieler seinen Dank aus: “Vor allem möchte ich Raúl Richter für sein großartiges Engagement danken. Mit Bravour hat er über eine sehr lange Zeit die Figur Dominik verkörpert und die Zuschauer mit seiner schauspielerischen Leistung begeistert.”

Der Hauptcast der Serie wird zu Richters Abschied um einen neuen Schauspieler seines Alters ergänzt. Wie Raúl Richter als “Dominik” bei GZSZ aussteigt, bleibt spannend. Die letzten dramatischen und romantischen Wochen mit Raúl Richter als “Dominik Gundlach” gibt es ab sofort bei “Gute Zeiten, schlechte Zeiten” zu sehen, werktäglich um 19.40 Uhr bei RTL.


Spotlights Übersicht zurück

Meistgelesene Artikel


UFA FICTION produziert deutschen Netflix Original Film

NETFLIX sichert sich die weltweiten Rechte an der UFA FICTION-Produktion BETONGOLD (AT). Kreativer Kopf hinter einem der ersten Netflix Original Filme ist Cüneyt Kaya („Blockbustaz“, „Ummah – Unter Freunden“). Vor der Kamera von Sebastian Bäumler werden u.a. David Kross, Frederick Lau und Janine Uhse zu sehen sein.

mehr

UFA unterstützt Deutschen Integrationspreis

UFA unterstützt den Deutschen Integrationspreis

mehr

#UFAliebtdich

Für Vielfalt und uneingeschränkte gesellschaftliche Anerkennung war die UFA mit eigenem Wagen auf der CSD-Parade in Köln.

mehr