Interview mit Thomas Kretschmann

ufa.de: Herr Kretschmann, kannten Sie die Geschichte des „Dschungelkindes“ schon, als Ihnen die Rolle des Vaters angeboten wurde?

Thomas Kretschmann: Als das Buch erschien, habe ich Sabine Kuegler in einer Talkshow gesehen und war absolut fasziniert und berührt von ihrer Lebensgeschichte. Ich habe mir sofort das Buch gekauft und war gefesselt von dieser unglaublichen Kindheit.

ufa.de: Es ist also ein glücklicher Zufall, dass gerade diese Rolle an Sie herangetragen wurde?

Thomas Kretschmann: Schon als ich Sabine Kuegler im TV gesehen hatte, wollte ich sie kennen lernen und mehr über ihr Leben erfahren. Als Roland Suso Richter mir die Rolle von Sabines Vater angeboten hat, habe ich keine Sekunde gezögert. Zum einen wegen der Geschichte – aber auch weil ich mit Roland schon bei „Die Grenze“ und „Mogadischu“ erfolgreich zusammengearbeitet habe. Er war beide Male der Regisseur. Also für mich eine perfekte Mischung aus Geschichte und Umsetzung.

ufa.de: Worum geht es für Sie in dem Film?

Thomas Kretschmann: Abgesehen davon, dass es um diese wirklich einzigartige Kindheit im unberührten Dschungel von West-Papua geht, fragt der Film nach, was wirklich wichtig ist im Leben. In der Konsequenz also sogar nach dem Sinn des Lebens. Die meisten von uns hängen in diesem komischen Kreislauf von Schlafen, Aufstehen, Arbeiten, und zwei, drei Wochen Urlaub im Jahr. Dass man sich dann fragt, wofür man das eigentlich alles macht, liegt auf der Hand. Das ursprüngliche Leben im Dschungel beantwortet diese Fragen auf sehr elementare Weise. Es ist ein „pures“ Leben, - es geht ums Überleben. Ein verdammt hartes Leben. Im Dschungel zählen – das liegt ja auf der Hand - ganz andere Werte. Das erlebt man in der Wildnis - es prallen Welten aufeinander. Eine für uns oft rätselhafte und unverständliche Welt. Grundlegende Fragen, wie: was ist Liebe? was Geborgenheit? Freundschaft? Werden neu gestellt, weil sich die Perspektive geändert hat. Und häufig wohnt dem, was wir von außen als „Härte“ empfinden, eine ganz unerwartete Poesie inne. Selbst wenn sich das jetzt pathetisch anhört.

ufa.de: Sie hatte viele Dialoge in Fayu zu sprechen, der Sprache der Eingeborenen – war das eine besondere Herausforderung?

Thomas Kretschmann: Obwohl ich einen tollen Sprachcoach hatte, war es wahnsinnig schwierig die Sprache zu lernen. Sie ist eine Aneinanderreihung von Zungenbrechern. Aber die Hauptschwierigkeit war, dass man keine Anhaltspunkte hat – nichts klingt so, wie man es kennt. Das führt dazu, dass man alles perfekt lernt und beinah sofort wieder vergisst. Allerdings weiß ich nicht, ob man es als eine schauspielerische Leistung werten sollte, wenn man für eine Rolle eine Sprache erlernen muss. Ich glaube eigentlich nicht, genauso wenig wie es für mich eine schauspielerische Leistung ist, für eine Rolle zu- oder abzunehmen.

ufa.de: Welchen Eindruck hatten Sie von Stella Kunkat, der Darstellerin der 8-jährigen Sabine?

Thomas Kretschmann: Uns war klar, dass die kleine Stella uns alle an die Wand spielen würde. Sie spielt halt nicht, sie fühlt und durchlebt alles. Sie schauspielert im besten Sinne und das ist toll. Das geht natürlich nur mit echtem Talent.

ufa.de: Wie haben Sie die Dreharbeiten in Malaysia erlebt?

Thomas Kretschmann: 40 Grad Hitze und die enorme Luftfeuchtigkeit haben uns allen grade am Anfang extrem zu schaffen gemacht. Keiner von uns konnte sich vorstellen, was es bedeutet unter solchen irrsinnigen klimatischen Bedingungen zu arbeiten. Wir waren ja mitten im Dschungel von Taman Negara in Malaysia und da gibt es eben keine tollen klimatisierten Restaurants oder Schwimmbäder, wo man sich mal hätte erholen können. Aber darum ging es Roland Suso Richter auch: Er wollte das authentische Gefühl für den Film nutzen. Wir brauchten wirklich nicht zu spielen, dass uns heiß ist. Die Dreharbeiten im Dschungel waren ein riesiges Abenteuer und eine Herausforderung für das Nervenkostüm. Zum Glück hatten wir uns aber irgendwann an die unglaubliche Hitze gewöhnt.

Interview mit Thomas Kretschmann Teil I



Interview mit Thomas Kretschmann Teil II



Interview mit Thomas Kretschmann Teil III



Interview mit Thomas Kretschmann Teil IV



Weitere Artikel zum Thema:

  • Dschungelkind
  • Special: Making of Dschungelkind
  • Interview mit Roland Suso Richter
  • Interview mit Sabine Kuegler
  • Interview mit Nadja Uhl
  • Interview mit Stella Kunkat

  • Spotlights Übersicht zurück

    Meistgelesene Artikel


    Drehstart für "Nachtschwestern"

    Die Dreharbeiten zur neuen Medical-Serie "Nachtschwestern" von UFA SERIAL DRAMA haben in Berlin und Köln begonnen.

    mehr

    10 Jahre UFA Nachwuchscasting

    Das UFA Nachwuchscasting feiert in diesem Jahr Zehnjähriges!

    mehr

    First Steps Awards 2018

    Der wichtigste und höchst dotierte deutsche Nachwuchspreis First Steps wurde zum 19. Mal in Berlin verliehen.

    mehr