Interview mit Charlotte Link

Charlotte Link ist eine der erfolgreichsten deutschsprachigen Autorinnen der Gegenwart. Ihren ersten Roman verfasst sie schon im Alter von 16 Jahren. Mit ihren psychologischen Kriminalromanen führt sie regelmäßig die Bestsellerlisten an. teamWorx verfilmt den Krimi Das andere Kind unter Regie von Urs Egger mit hochkarätiger deutsch-englischer Besetzung, bestehend aus Hannelore Hoger, Marie Bäumer, Fritz Karl, Clemens Schick, Brinagh Gallagher und anderen.

ufa.de: Gerade wird "Das andere Kind" an Originalschauplätzen in England verfilmt. Was fasziniert Sie beim Schreiben an England als Location?

Charlotte Link: Ich fühle mich wohl in England, habe immer, wenn ich dort bin, ein heimatliches, sehr entspanntes Gefühl. Manchmal erscheint mir England als besonders idyllisch. Und das ist es natürlich nicht, es verführt nur dazu, das zu glauben. Das Leben dort ist nicht besser und schlechter, nicht gefährlicher oder harmloser als irgendwo sonst. Aber diese Diskrepanz aus einer - wie ich sie oft empfinde - sehr schönen Kulisse und dem ganz normalen Unglück, der Grausamkeit, der Gestörtheit, die sich dahinter verbergen, reizt mich. England hat für mich etwas von einem knisternden, einladenden Kaminfeuer, dessen Wärme sich als trügerisch herausstellt. Das entspricht der Thematik meiner Romane: Der Schein, der nicht hält, was er verspricht. Die Wahrheit hinter einer Fassade, die sich als brüchig erweist.

ufa.de: Urs Egger inszeniert die Geschichte vor Ort. Wie schwierig ist es für Sie, Ihre Geschichte "abzugeben" und sie jemand anderem anzuvertrauen?

Charlotte Link: Das ist ein schwieriger Schritt, denn als Autor hat man sehr konkrete Vorstellungen von den Figuren, den Schauplätzen, von der ganzen Stimmung der Geschichte. Und es ist von vorneherein klar, dass ein anderer Mensch, also beispielsweise der Regisseur, den Roman und seine Protagonisten nie ganz genauso sehen und empfinden wird wie man selbst. Es wird also Veränderungen geben, auf die man keinen Einfluss hat. Wichtig ist das Vertrauen zwischen Autor und Regisseur, in der Vorstufe auch das Vertrauen zwischen Autor und Drehbuchautor. Ich kenne andere Filme von Urs Egger, die mir sehr gefallen haben. Insofern bin ich zuversichtlich, mich und meine Geschichte am Ende wieder zu erkennen.

ufa.de: Sind Sie zufrieden mit dem Cast aus deutschen und englischen Schauspielern, die in die Figuren schlüpfen werden?

Charlotte Link: Ja, sehr! Ich bin ein ganz großer Fan von Hannelore Hoger und habe mich besonders über ihre Besetzung sehr gefreut. Aber auch die anderen gefallen mir sehr, und es ist niemand dabei, von dem ich sagen könnte, dass er an meinen Vorstellungen vorbei geht, im Gegenteil. Es war mir besonders wichtig, dass ein Film, der in England spielt, zumindest auch teilweise von englischen Schauspielern umgesetzt wird. Ich halte das in Hinblick auf die Authentizität der Geschichte für sehr bedeutsam. In meinem ersten Gespräch mit Urs Egger war das ein zentraler Punkt, und zum Glück waren wir uns da gleich völlig einig.

ufa.de: Wie lassen Sie sich generell zu Ihren Geschichten inspirieren?

Charlotte Link: Ich weiß im Vorfeld nie, wann und warum eine Geschichte und ich einander begegnen werden. Wichtig ist nur, eben dies zuzulassen: Die unvorhergesehene, ungeplante Begegnung. Ich habe noch nie einen Roman geschrieben, dessen Stoff ich mir gesucht habe. Der entscheidende Funke springt immer dann über, wenn ich es nicht erwarte. Meistens ist der Auslöser sehr klein und lässt die gesamte Geschichte noch nicht erahnen. Der Gesichtsausdruck einen Menschen, der mich nicht mehr loslässt, kann ein solcher Auslöser sein, die Stimmung einer Landschaft in einem bestimmten Licht, eine beiläufige Bemerkung, die plötzlich hängen bleibt. Dass möglicherweise gerade ein neues Buch entsteht merke ich daran, dass ich mich mit einer solchen Kleinigkeit auf einmal anhaltend beschäftige und sie nicht mehr loswerde.

Weitere Artikel zum Thema:
Produktion: Das andere Kind

Spotlights Übersicht zurück

Meistgelesene Artikel


Drehstart für "Nachtschwestern"

Die Dreharbeiten zur neuen Medical-Serie "Nachtschwestern" von UFA SERIAL DRAMA haben in Berlin und Köln begonnen.

mehr

10 Jahre UFA Nachwuchscasting

Das UFA Nachwuchscasting feiert in diesem Jahr Zehnjähriges!

mehr

First Steps Awards 2018

Der wichtigste und höchst dotierte deutsche Nachwuchspreis First Steps wurde zum 19. Mal in Berlin verliehen.

mehr