Hannelore Hoger

Hannelore Hoger ist eine Theater- und Filmschauspielerin und Regisseurin. Sie absolvierte ihre Ausbildung an der Staatlichen Musikhochschule bei Professor Eduard Marks in ihrem Geburtsort Hamburg. Anfang der 60er Jahre ging sie an das Stadttheater Ulm, wo ihre Zusammenarbeit mit Regisseur Peter Zadek begann. Das Theaterpublikum kennt sie unter anderem durch zahlreiche Lesungen und Engagements in Bremen, Stuttgart, Bochum und Hamburg, sowie durch Gastspiele - zum Beispiel in Berlin, Düsseldorf und Wien.

Seit 1986 ist sie mit eigenen Theaterinszenierungen erfolgreich. Als Theaterschauspielerin arbeitete Hannelore Hoger mit großen Regisseuren wie Augusto Fernandez, Peter Zadek, Hans Lietzau, Johannes Schaaf, Peter Palitzsch und Wilfried Minks. Engagements hatte sie unter anderem am Wiener Burgtheater, am Schauspielhaus Hamburg, am Staatstheater Stuttgart sowie am Schillertheater Berlin. In Hamburg spielte sie die Martha in Edward Albees "Wer hat Angst vor Virginia Woolf"? und am Burgtheater Wien unter der Regie von Peter Zadek die Alice in Strindbergs "Totentanz".

Ihr Fernsehdebüt gab Hannelore Hoger 1963 mit dem Fernsehfilm "Tag für Tag" unter der Regie von Peter Beauvais. Unzählige Rollen in Fernsehfilmen sowie im Kino folgten. Sie arbeitete mit Volker Schlöndorff, Alexander Kluge, Peter Zadek, Helmut Dietl und vielen anderen renommierten Regisseuren.

1993 stand Hannelore Hoger zum ersten Mal als "Bella Block" in der gleichnamigen ZDF-Reihe vor der Kamera - eine Rolle, für die sie seitdem zahlreiche Auszeichnungen bekam.


Spotlights Übersicht zurück

Meistgelesene Artikel


UFA FICTION produziert deutschen Netflix Original Film

NETFLIX sichert sich die weltweiten Rechte an der UFA FICTION-Produktion BETONGOLD (AT). Kreativer Kopf hinter einem der ersten Netflix Original Filme ist Cüneyt Kaya („Blockbustaz“, „Ummah – Unter Freunden“). Vor der Kamera von Sebastian Bäumler werden u.a. David Kross, Frederick Lau und Janine Uhse zu sehen sein.

mehr

UFA unterstützt Deutschen Integrationspreis

UFA unterstützt den Deutschen Integrationspreis

mehr

#UFAliebtdich

Für Vielfalt und uneingeschränkte gesellschaftliche Anerkennung war die UFA mit eigenem Wagen auf der CSD-Parade in Köln.

mehr