UFA setzt auf Umweltschutz & Nachhaltigkeit 

Nachhaltiges Handeln ist keine Modeerscheinung, sondern Zukunftssicherung, die uns alle etwas angeht. So entstand vor vier Jahren das UFA Green Team als eine Mitarbeiterinitiative innerhalb der UFA. 

"Wir sind davon überzeugt, dass, wenn wir ein modernes, zukunftsorientiertes Unternehmen mitgestalten wollen, dieses Thema auf die Agenda muss. Nur so sind wir ein Unternehmen, mit dem wir uns identifizieren und in dem viele Mitarbeiter*innen noch eine lange Zeit gerne arbeiten möchten. " sagt Katja Bäuerle, Producerin und Teil des UFA Green Teams. 
Seit Anfang 2017 ist die UFA Mitglied des Arbeitskreises Green Shooting, einer Initiative der MFG Baden-Württemberg. Das UFA Green Team füllt stellvertretend die Mitgliedschaft aus und schiebt seither das Thema „Green Production" innerhalb der UFA maßgeblich an.  
Somit möchte die UFA neben ihrem Kerngeschäft, dem Markt verlässliche, innovative und kreative Inhalte zu liefern, auch Haltung zeigen in Sachen Umweltschutz und Verantwortung.  

"Das Green Team war von Anfang an eine Mitarbeiterinitiative, das heißt, wir handeln nicht in einem offiziellen Auftrag, sondern aus Überzeugung und aus Lust und Spaß an diesem Thema." erklärt Katja Bäuerle. 
Die format- und genrespezifischen Produktionsweisen der UFA erfordern vielfältige Annäherungen an das Thema Green Production. Das UFA Green Team hat bereits viele Maßnahmen hauptsächlich bei langlaufenden Daily-Formaten umgesetzt und kann wertvolle Erfolge verzeichnen. 
 
"Unter Uns" ging mit gutem Beispiel voran, "Alles was zählt" und GZSZ zogen nach. So hat man z.B. auf Kaffeekapseln verzichtet, sich von Wasser aus PET-Flaschen getrennt und Papp- und Plastikbecher vom Set verbannt und individuelle, wiederverwendbare Öko-Trinkbecher eingeführt. 
 
Die Arbeit mit dem der UFA Serial Drama eigenen Dispo-System und dem Office 365 Programm Sharepoint hat außerdem dazu geführt, dass der Papierverbrauch erheblich gesenkt wurde. Schauspieler*innen bekommen ihre Dispo per Mail und sehen die tagesaktuelle Version in einer App.  Requisitenfahrer sind mit E-Lastenbikes unterwegs, die Firmenwagenflotte wird sukzessive auf Stromautos umgestellt. 
 
Auf Wunsch können Mitarbeiter*innen zukünftig auch Fahrräder statt Dienstwagen von ihrer Produktion zur Verfügung gestellt bekommen. Teilweise wird beim Lebensmitteleinkauf für die Kantinen bereits auf Regionalität geachtet, nicht verbrauchte Lebensmittel gehen an eine Organisation, die Obdachlosen Mittagessen zur Verfügung stellt. Die Studiobeleuchtung ist bei den täglichen Serien weitestgehend auf LED umgestellt. 

In Rücksprache mit den auftraggebenden Sendern hat das UFA Green Team ebenfalls on screen Konsequenzen gezogen: Auch dort wird auf Wegwerfbecher weitestgehend verzichtet und es werden Hybrid- und Stromautos gefahren. 
Die Maßnahmen, die den Büroalltag betreffen, werden auch am UFA-Hauptsitz in Potsdam-Babelsberg umgesetzt. Die Umstellung von Plastikwasserflaschen auf Wasseraufbereitungsanlagen, der Wechsel zu einem CO2-neutralen Stromtarif und ein ökologisches Catering-Angebot ist in Planung. 

"Hilfreich und erstrebenswert bei allem was wir tun, ist außerdem natürlich jede Art von Vernetzung mit Kollegen und Kolleginnen auch aus anderen Produktionsfirmen und entlang der ganzen Wertschöpfungskette. Aktuell lernen wir noch, sammeln Erfahrungen und geben diese innerhalb der UFA weiter. Aber natürlich würden wir es begrüßen, wenn zukünftig nachhaltige Produktion noch förderungswürdiger wird." beteuert Katja Bäuerle. 


Spotlights Übersicht zurück

Meistgelesene Artikel


UFA FICTION produziert deutschen Netflix Original Film

NETFLIX sichert sich die weltweiten Rechte an der UFA FICTION-Produktion BETONGOLD (AT). Kreativer Kopf hinter einem der ersten Netflix Original Filme ist Cüneyt Kaya („Blockbustaz“, „Ummah – Unter Freunden“). Vor der Kamera von Sebastian Bäumler werden u.a. David Kross, Frederick Lau und Janine Uhse zu sehen sein.

mehr

#UFAliebtdich

Für Vielfalt und uneingeschränkte gesellschaftliche Anerkennung war die UFA mit eigenem Wagen auf der CSD-Parade in Köln.

mehr