RSS FEED ABONNIEREN

Abonnieren Sie unsere News und erfahren Sie alle Neuigkeiten rund um die UFA brandaktuell.

Zum RSS Feed

UFA LAB produziert „Tahrib – Die unendliche Reise“, ein transmediales Dokumentarfilm-Projekt über Flucht, Migration und Integration für den Bayerischen Rundfunk


28.11.2016

„Tahrib – Die unendliche Reise“, ein transmediales Dokumentarfilm-Projekt vom UFA LAB für den Bayerischen Rundfunk, möchte das Verständnis von Flucht, Migration und Integration erweitern. Der medienübergeifende Ansatz der UFA LAB Produktion verknüpft TV-Film mit Online-Angebot und verbindet zwei Geschichten, die oft unabhängig voneinander erzählt werden: Die Geschichte der Flucht und die der Integration in Deutschland. Mit exklusiver Online-First Premiere des 60-minütigen Dokumentarfilms startet am 28. November unter www.wiejetztweiter.de das Online-Angebot zu „Tahrib“. Im TV-Programm des BR ist der Film am 29. November um 23:50 Uhr zu sehen.

Deutschland, 2016: Nach dem ereignisreichen Sommer im vergangenen Jahr sieht Deutschland sich einem Alltag gegenüber, in dem es weniger um offene Arme, als um realistische Lösungen geht. Das transmediale Projekt „Tahrib – Die unendliche Reise“ beginnt bei den Flüchtlingen in Ostafrika. In Kenia und dem Niger, folgt die Dokumentation Menschen, die die größten Herausforderungen – Sahara und Mittelmeer – noch vor sich haben. In Libyen werden Menschen begleitet, die sich einer höllischen Realität hinter Gittern gegenüber sehen. In Israel leben die Geflüchteten in einer Art Zwischenwelt, nicht angekommen und nicht in der Lage weiterzuziehen. Schließlich begegnet „Tharib“ Flüchtlingen in Istanbul, kurz vor dem Sprung nach Europa. Das Zweifeln, ob dies der richtige Weg ist, verbindet die Protagonisten. Am Ende stranden sie in Griechenland.

Aber „Tahrib – Die unendliche Reise“ endet nicht an den Außengrenzen Europas. Der Online-Teil des Projekts stellt sich im Kern eine für die deutsche sowie europäische Gesellschaft essentielle Frage: „Wir schaffen das... aber wie?“ Zu Wort kommen Menschen aus den unterschiedlichsten Lebensbereichen, z.B. Flüchtlingshelfer, Experten und natürlich die Geflüchteten selbst. Welche Lösungsansätze, welche Wege, mit der neuen Situation umzugehen, sehen sie? In individuellen User-Journeys, die teilweise auf Social Media beginnen und alle auf die projektübergreifende Website führen, folgt das Transmedia-Projekt verschiedensten Antworten und Ideen.

Kristian Costa-Zahn, Head of Creation UFA LAB: „Bei unseren Dreharbeiten auf drei Kontinenten sind uns unterschiedlichste Menschen und Schicksale begegnet. Von den Foltercamps auf dem Sinai, der Saharaflucht im Niger oder der Schattenwirtschaft in Istanbul – hinter jeder Geschichte steckt ein Mensch, der für ein besseres Leben alles riskiert. Was haben all die Flüchtlinge erlebt, die hier bei uns in Deutschland angekommen sind? Mit ‚Tahrib‘ schlagen wir die Brücke zwischen Dokumentarfilm und konstruktivem Journalismus, in dem wir im Online-Teil aus sehr unterschiedlichen Perspektiven der Frage nachgehen, was es für Lösungsansätze geben könnte, um die aktuelle Situation in Deutschland zu verbessern.“

„Tahrib – Die unendliche Reise“ ist ein Projekt auf Augenhöhe – mit dem Zuschauer und seinen Protagonisten. Die Regie des TV-Films führte Karsten Laske, Produzenten sind Kristian Costa-Zahn und Marc Lepetit. Producer des Projektes ist Floris Asche, inhaltlich verantwortlich für den Online-Teil ist Jan Lerch. Redaktion beim BR sind Thomas Sessner, Petra Felber, Rebecca Smit †, Fatima Abdollahyan und Christiane Miethge. Der Stern unterstützt „Tahrib“ als Medienpartner.

Link zur Website von “Tahrib”: www.wiejetztweiter.de


News -